13 November 2017

Die neuen Kofler Energies Elektroautos sind da!

IMG_4821

Die Kofler Energies Ingenieure fahren jetzt grün zur Baustelle! An unserem Berliner Standort in der Geneststraße 5, startet unsere Umrüstung aller 8 Standorte auf E-Mobilität. Die Ladestation wurde von der GSG und Parkstrom errichtet und kann unsere Fahrzeuge über eine Schnellladefunktion in kürzester Zeit aufladen.

19 Oktober 2017

Neue Energiezentrale für Trolli in Valencia – Spanien

IMG_0480

Die Kofler Energies Contracting GmbH wurde von der Trolli Iberica S.A. mit dem Ausbau des Kesselhauses für die neue Produktionsstätte in Paterna (Valencia), Spanien beauftragt. Das Kesselhaus wird mit zwei Dampferzeugern a 2.000 kg/h inkl. Speisewasserversorgung, einem 1.500 kW Heißwasserkessel (120˚ C) und einem 9.000 l Pufferspeicher ausgestattet. Am 17.10.2017 wurde die Baustelle mit dem Einbringen der beiden Dampfkessel „eröffnet“. Das Kesselhaus wird am 04.12.2017 betriebsbereit an die Trolli Iberica S.A. übergeben – an diesem Termin werden auch die ersten neuen Produktionslinien anlaufen. Die Arbeiten erfolgen in Kooperation mit der Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbH ausgeführt, welche für die Planung von Kesselhaus sowie Dampf- und Heißwassertrasse verantwortlich zeichnet.

18 September 2017

Kofler Energies eröffnet Standort in Italien

bozner-dom

Mit der Gründung der Kofler Energies Italia Srl in Bozen – Südtirol weitet die Kofler Energies ihr internationales Geschäft auf Italien aus.

Die Ingenieure von Kofler Energies sind darauf spezialisiert, Energielösungen zu verwirklichen, die ihren Kunden eine enorme Energieeinsparung, hohen Autonomiegrad, Versorgungssicherheit, Dezentralität und Flexibilität bieten.

Seit der Gründung im Dezember 2016 konnten bereits verschiedene Projekte erfolgreich realisiert werden.

 

23 Juni 2017

Unser Team läuft erfolgreich bei der 18. Berliner TEAM-Staffel 5 x 5 km

Gruppe_neu (002)

Am Freitag, den 16. Juni 2017 startete erstmalig ein Kofler Energies-Team bei der jährlich von Berliner Wasserbetrieben und SCC organisierten TEAM-Staffel. Auf dem 5 x 5 km-Rundkurs im Tiergarten zwischen Brandenburger Tor und Großem Stern traten fünf Berliner Kollegen gegen Teams verschiedener Berliner Unternehmen an. Bei gutem Laufwetter und bester Stimmung hat sich das Kofler Energies Team (Sascha Hagemann, Kristina Buge, Florian Nunold, Festus Mundere, Maren Toepel) mit einer Zeit von 2:11:41 den 1.710 Platz von 5.808 Teams und damit einen Platz im oberen Drittel gesichert. Bei anschließendem Picknick mit Läufern und Unterstützern im Tiergarten klang der Abend entspannt aus. Die Meinung war einhellig: Beim nächsten Jahr ist Kofler Energies auf jeden Fall wieder dabei – vielleicht ja sogar mit weiteren Staffeln.

03 Juni 2017

Neues Büro für Kofler Energies München

2017_J_08_09_Kofler_BMS2-317-HDR

Ende Mai 2017 haben die Kofler Energies Ingenieure in München ihre alten Räume verlassen und sind in den Tower am Einsteinring 28 in Aschheim bei München gezogen. Die neuen Büroflächen bieten genug Platz, um die Mitarbeiter sowohl bequem als auch funktionell unterzubringen. Mit modernster Ausstattung, großzügigen Konferenzbereichen und einer optimalen Raumaufteilung haben die Ingenieure von Kofler Energies im neuen Büro Raum für weiteres Wachstum.

Die neue Anschrift:

Kofler Energies
Ingenieurgesellschaft mbH
Niederlassung München
Einsteinring 28, 85609 Aschheim b. München

Tel.: +49 (0) 89 9810 783-04

26 April 2017

Feierliche Inbetriebnahme im Thermalbad Kristall Trimini in Kochel am See

IMG_8412

KE Energieeffizienz GmbH hat mit dem Betreiber des Thermalbades „Kristall Trimini“ in Kochel am See ein innovatives Versorgungskonzept für das Thermalbad entwickelt: Eine Kopplung aus Solarthermie mit einer Oberflächenwasser-Wärmepumpe in Kombination mit Speicher und einem Spitzenlastkessel sorgt über die Vertragslaufzeit von 10 Jahren für Beheizung und Warmwasserbereitung. Am 24. April 2017 nun wurde die Therme, idyllisch am schönen Kochler See gelegen, in einem feierlichen Akt in Betrieb genommen. Der Vorstandsvorsitzende der Kristall-Bäder AG Gerd Bittermann hieß zusammen mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Günther Beckstein und dem Kochler Bürgermeister Thomas Holz die Gäste der Eröffnungsfeier willkommen. Dabei auch Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, die das Trimini als ein „Juwel der bayerischen Bäder- und Thermenlandschaft“ würdigte.

25 April 2017

Das Frankfurter Büro von Kofler Energies ist umgezogen

kofler_f_A

Anfang April 2017 haben die Kofler Energies Ingenieure in Frankfurt am Main ihre alten Räume in der Cargo City Süd verlassen und sind in die De-Saint-Exupéry-Straße 10 gezogen. Die neuen Büroflächen bieten genug Platz, um die Mitarbeiter sowohl bequem als auch funktionell unterzubringen. Mit modernster Ausstattung, großzügigen Konferenzbereichen und einer optimalen Raumaufteilung haben die Ingenieure von Kofler Energies im neuen Büro Raum für weiteres Wachstum.

Die neue Anschrift:

KOFLER ENERGIES INGENIEURGESELLSCHAFT MBH
De-Saint-Exupéry-Straße 10
60549 Frankfurt am Main

30 März 2017

NEMo Null Emission 2050 – 50 Jahre Motzener Straße

Mit Abschluss der Kooperationsvereinbarung zwischen Kofler Energies und dem Unternehmensnetzwerk Motzener Straße im Januar dieses Jahres geht das Projekt NEMo Null Emission 2050 in eine neue Phase: Kofler Energies als unabhängiger Energiedienstleister unterstützt die ansässigen Unternehmen beim Klimaschutz. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Industriegebietes an der Motzener Straße und dem gemeinsamen Ziel, die CO2-Emissionenbis 2050 auf Null zu senken fand am 28. März 2017 im Rathaus Schöneberg eine festliche Jubiläumsveranstaltung statt. In Anwesenheit von Wirtschaftssenatorin Ramona Pop, Bundestagsmitglied Renate Künast, Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler, IHK-Hauptgeschäftsführer Jan Eder und vielen anderen Gästen aus Politik und Wirtschaft wurden Entwicklungschancen klassischer Industriegebiete diskutiert. Premiere feierte in diesem Rahmen auch der neue Imagefilm über das Unternehmensnetzwerk unter Beteiligung von Kofler Energies.

09 Februar 2017

UnternehmensNetzwerk setzt NEMo um – mit einem starken Partner für Null Emission

m2

Im Industriegebiet an der Motzener Straße steht das neue Jahr ganz im Zeichenvvon Klimaschutz und Energieeffizienz. Das Ziel des Unternehmensnetzwerks für eines der größten Berliner Industriegebiete ist klar: Null CO2-Emission bis 2050, und schon bis 2030 eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 40 Prozent.

Das seit 2015 laufende und vom Bundesumweltministerium und dem Energiefonds Berlin geförderte Klimaschutz-Projekt NEMo (Null Emission Motzener Straße) ist das Einzige seiner Art in Berlin. Jetzt geht es in eine neue Phase: Für die Umsetzung der vielfältigen Ideen und Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in den Mitgliedsbetrieben hat sich das Unternehmensnetzwerk einen starken Partner an seine Seite geholt: Kofler Energies. Das in Deutschland führende Ingenieurbüro für Energie- und Ressourceneffizienz und das Unternehmensnetzwerk haben dazu jüngst eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Ab sofort unterstützt Kofler Energies als unabhängiger Energiedienstleister die Unternehmen beim Klimaschutz. Dabei geht es insbesondere um die Senkung des Energie- und Ressourceneinsatzes am Standort. Jetzt können die Firmen gemeinsam mit Kofler Energies passgenaue und wirtschaftlich sinnvolle Schritte in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz erarbeiten.

Im Fokus stehen auch Fragen der Energieversorgung. So wird Kofler Energies die Firmen beim Kauf von grünem Strom beraten, mit seinem Know-how Ausschreibungen im Bereich der Energiebeschaffung der einzelnen Unternehmen begleiten und die Zusammenarbeit der Firmen untereinander dabei fördern. Für mehr Energieeffizienz soll auch der konkrete Energiebedarf in den einzelnen Firmen analysiert und optimiert werden. Dabei wird der Einsatz von Energieeffizenz-Technologien und erneuerbaren Energien geprüft und umgesetzt.

Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe: „Das gemeinsame Engagement der Unternehmen der Motzener Straße zeigt, dass Erfolg, moderne Energie und Klimaschutz Hand in Hand gehen können. Ein traditioneller Standort wie die Motzener Straße macht sich damit erfolgreich fit für die Zukunft.“

Im Rahmen von NEMo haben die Firmen bereits zahleiche Projekte realisiert. So hat die Klosterfrau GmbH eine energetische Fassadensanierung durchgeführt, Selux beleuchtet sein Treppenhaus durch den Einsatz innovativer Technologien mit Sonnenlicht, Promess betreibt seine Klimaanlage durch Photovoltaik, Barteltglas senkt seinen Energieverbrauch durch ein externes Management, der Kunststoffspritzer India Dreusicke hat einen ökologischen Fabrikneubau errichtet. Erste Unternehmen ordern bereits Grünstrom. Außerdem haben Firmen veraltete Beleuchtung durch LED ersetzt und moderne Heizungssysteme installiert. Aktuell stehen gemeinsame Projekte zur Prüfung an, etwa die betriebsübergreifende Nutzung von Abwärme und der Einsatz von Kraftwärmekopplung.

Für die 60 Netzwerkunternehmen liegt der Vorteil auf der Hand führt Phillipp Kofler, Vorstand der Kofler Energies AG aus: „Gemeinsames Handeln für den Klimaschutz senkt die Kosten und setzt künftige energetische Anforderungen bereits im Vorfeld um. Wir haben dies bei einem großen Industriekunden aus der Nachbarschaft bereits erfolgreich umgesetzt – unser Kunde profitiert von jährlichen Einsparungen von 2.500 t CO2 und 80.000 € Energiekosten ohne dafür Kapital eingesetzt zu haben – die Finanzierung hat Kofler Energies realisiert, die die auch den Betrieb sowie Wartung und Instandhaltung übernehmen.“ Der Vorsitzende des Unternehmensnetzwerks Motzener Straße e.V., Ulrich Misgeld, sieht in der Kooperation einen wichtigen Meilenstein für die weitere Entwicklung des Industriestandortes.

Misgeld: „Unser NEMo-Projekt nimmt mit Kofler Energies als Partner weiter an Fahrt auf. Unser Ziel ist ambitioniert, aber erreichbar. Wie wir an den bereits realisierten Einzelprojekten sehen, ziehen die Firmen mit. Mit einem Partner, der uns bei der konkreten Umsetzung der einzelnen Schritte in Sachen Energie- und Ressourceneffizienz unterstützt, werden sich die gewünschten Effekte zügig und nachweisbar einstellen und für die Unternehmen positiv auf der Kosten-seite spürbar sein. Ich freue mich, dass wir Kofler Energies für unser Projekt ins Boot holen konnten. Ich danke auch den Netzwerkunternehmen, die bereit sind, hier neue Wege zu gehen und damit die Standort-Qualität weiter steigern. Das NEMo-Projekt ist der Motor für ein modernes, nachhaltiges und ressourceneffizientes Industriegebiet der Zukunft.“

Weitere Informationen

Das Industriegebiet Motzener Straße und das Unternehmensnetzwerk
Das Gewerbe- und Industriegebiet Motzener Straße liegt in südlicher Stadtrandlage, unmittelbar an der Landesgrenze zu Brandenburg und gehört zu den größten Arealen dieser Art in Berlin.

Der Standort weist die höchste Industriequote der drei bezirklichen Industriegebiete auf: Insgesamt sind rund 200 Betriebe mit gut 5.000 Beschäftigten auf dem Gelände tätig. Davon gehören knapp die Hälfte der Betriebe und rund 80 Prozent der Beschäftigten zum „Produzierenden Gewerbe“.

60 dieser Betriebe mit ca 2.500 Beschäftigten gehören zu der seit 2005 bestehenden Standortinitiative UnternehmensNetzwerk Motzener Straße. Das Netzwerk finanziert sich aus den Mitgliedsbeiträgen der Partnerunternehmen, fördert den Erfahrungsaustausch und organisiert Aus- und Weiterbildungsaktivitäten.

Das Projekt NEMo ist im Rahmen des bundesweiten Innovationswettbewerbes „Deutschland – Land der Ideen“ als „Ausgezeichneter Ort 2016“ prämiert worden und war in 2015 „Projekt des Monats“ der Nationalen Klimaschutz Initiative.

Zu Kofler Energies
Kofler Energies ist einer der führenden unabhängigen Energieeffizienzdienstleister in Deutschland. Kunden erhalten bundesweit durch rund 230 Ingenieure und Energieexperten umfassende und maßgeschneiderte Dienstleistungen aus einer Hand – unabhängig von Lieferanten, Herstellern und Energieerzeugern. Das
Ziel von Kofler Energies ist es, die energetischen Betriebskosten von Gebäuden spürbar und nachhaltig zu senken. Im Fokus stehen dabei Energie- und Ressourcenmanagement, eine kostenoptimierte Energie-beschaffung, energieeffizientes Planen sowie Planung, Bau, Betriebsführung und Finanzierung Technischer
Anlagen. Weitere Informationen finden Sie auf koflerenergies.com.

09 Februar 2017

Kooperationsvereinbarung zwischen dem UnternehmensNetzwerk Motzener Straße e. V. und Kofler Energies unterzeichnet

m3

Im Industriegebiet an der Motzener Straße steht das neue Jahr ganz im Zeichen von Klimaschutz und Energieeffizienz. Das Ziel des Unternehmensnetzwerks für eines der größten Berliner Industriegebiete ist klar: Null CO2– Emission bis 2050, und schon bis 2030 eine Reduzierung des CO2– Ausstoßes um 40 Prozent.

Das seit 2015 laufende und vom Bundesumweltministerium geförderte Klimaschutz- Projekt NEMo (Null Emission Motzener Straße) geht nun in eine neue Phase:

Für die Umsetzung der vielfältigen Ideen und Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in den Mitgliedsbetrieben hat sich das Unternehmensnetzwerk einen starken Partner an seine Seite geholt: Kofler Energies. Das in Deutschland führende Ingenieurbüro für Energie- und Ressourceneffizienz und das Unternehmensnetzwerk haben dazu jüngst eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Ab sofort unterstützt Kofler Energies als unabhängiger Energiedienstleister die Unternehmen beim Klimaschutz. Dabei geht es insbesondere um die Senkung des Energie- und Ressourceneinsatzes bei den Unternehmen am Standort. Jetzt können die Firmen gemeinsam mit Kofler Energies passgenaue und wirtschaftlich sinnvolle Schritte in Sachen Klimaschutz und Energieeffizienz erarbeiten.

Mit im Fokus sind auch Fragen der Energieversorgung. So wird Kofler Energies die Firmen beim Kauf von grünem Strom beraten, mit seinem Know-how zukünftig Ausschreibungen im Bereich der Energiebeschaffung der einzelnen Unternehmen begleiten und die Zusammenarbeit der Firmen untereinander dabei fördern. Für mehr Energieeffizienz soll auch der konkrete Energiebedarf in den einzelnen Firmen analysiert und optimiert werden. Dabei wird der Einsatz von Energieeffizienz- Technologien und erneuerbaren Energien geprüft und umgesetzt.

19 Januar 2017

Philipp Kofler wird neuer Vorstandsvorsitzender der Kofler Energies AG

A 047

Aufgrund des geplanten Ausscheidens des Vorstandsvorsitzenden Günter Nickel, hat der Aufsichtsrat der Kofler Energies AG eine Umbesetzung im Vorstand beschlossen. Philipp Kofler übernimmt ab sofort den Vorsitz des Vorstandes. Gerd Kupsch wird zusätzlich zu seiner Funktion als Geschäftsführer der Kofler Energies Ingenieurgesellschaft mbH in den Vorstand der Kofler Energies AG berufen. Er wird neben Philipp Kofler als COO für das operative Geschäft der Gesellschaft verantwortlich sein.

06 Dezember 2016

Sanierung Studentenwohnaus Jakobsplan Weimar

_dsc0206

Eines der markantesten Gebäude inmitten des historischen Jakobsviertels der  Weimarer Altstadt, das 1970/1972 errichtete 11-12 geschossige Studentenwohnheim, wird saniert.

 

Nach einer Kernsanierung werden die Wohnebenen neu strukturiert. Es entstehen ca. 340 neue Wohnplätze.

 

Als Nachunternehmer der ARGE Junk & Reich / Hartmann + Helm zeichnet die Kofler Energies Ingenieurgesellschaft für die Planung und Bauüberwachung aller Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung verantwortlich.

Neben der Umsetzung aktuell geltender Vorschriften, wie zum Beispiel der EnEV einschließlich des  sommerlichen Wärmeschutzes an einem über 40 Jahre alten Gebäudegrundkörper, wird eine, insbesondere zukünftigen Bedürfnissen Studierender gerecht werdende, IT-Infrastruktur realisiert.

16 November 2016

Das Berliner Büro von Kofler Energies ist umgezogen!

img_2776
04 November 2016

Berliner Standorte vereinigt

gsg

Anfang November 2016 haben die Kofler Energies AG und die Dr.-Ing. Bernd Kriegel Ingenieure GmbH ihre alten Räume am Checkpoint Charlie sowie am Tempelhofer Weg verlassen und sind in den neu aufgebauten GSG-Hof in Tempelhof-Schöneberg gezogen. Die neuen Büroflächen liegen im zweiten Obergeschoss des historischen Gewerbehofes und haben eine Gesamtfläche von ca. 1.600 m² – genug Platz, um die über 100 Mitarbeiter sowohl bequem als auch modern unterzubringen. Mit modernster Ausstattung, großzügigen Konferenzbereichen und einer optimalen Raumaufteilung werden Kofler Energies und die Kriegel Ingenieure in dem Gebäude Raum für weiteres Wachstum haben.

Die neue Anschrift:

KOFLER ENERGIES
Geneststraße 5
10829 Berlin

27 Oktober 2016

Planung Neubau Deutsche Botschaft in Wien durch Kofler Ingenieure

1604_botschaftwien-1791x1000

Für den geplanten Neubau der deutschen Botschaft in Wien wurden die für alle Anlagengruppen der Technischen Gebäudeausrüstung benötigten Planungsleistungen an die Ingenieure der Kofler Energies Ingenieurgesellschaft vergeben. Hier werden energieeffiziente Anlagen unter der Maßgabe des nachhaltigen Bauens zu planen sein, wobei auch die  Building Information Modeling (kurz: BIM)-Methode zur Anwendung kommen soll.

08 August 2016

Ständige Effizienzsteigerung bei GE Power Conversion in Berlin-Marienfelde

DSC_5721

Als Bestandteil der erfolgreichen Implementierung eines Hybridkraftwerkes im vergangenen Jahr hat Kofler Energies für GE nunmehr auch wesentliche Komponenten des Sekundärnetzes umgebaut und optimiert. Dies betrifft Heizungs- und Lüftungsanlagen sowie die Beleuchtung der gesamten Produktionshallen. Durch diese umfassenden Maßnahmen konnten weitere wesentliche Energieeinsparungen realisiert werden.

01 August 2016

Wärmelieferung und Betriebsführung für die Sophie-Charlotten Straße in Berlin

sophiecharlotten

Kofler Energies hat für die Gewerbeeinheiten in der Sophie-Charlotten Straße 31/32 in Berlin die Wärmelieferung übernommen. Dabei wurde die bestehende 285 kW starke Gaszentralheizungsanlage optimiert und in die bedarfsoptimale Betriebsführung übernommen. Dafür hat Kofler Energies auch fernauslesbare Zähler aufgeschaltet und eine automatisierte Störungsmeldung installiert, die eine unmittelbare Reaktion und Steuerung und somit einen reibungslosen Betrieb der Anlage ermöglicht.

26 Juli 2016

Wärmelieferung für das Gewerbegebiet Köpenicker Straße

Köpenicker Straße

Kofler Energies hat für ein Gewerbegebiet an der Köpenicker Straße in Berlin eine effiziente Energiezentrale zur Wärmelieferung errichtet und in Betrieb genommen.

Neben dem Neubau der Energiezentrale mit drei modernen Kesseln und der Modernisierung aller Unterstationen hat Kofler Energies auch eine übergeordnete Regelung installiert. In diesem Zusammenhang wurde die Umstellung von Öl auf Gas vorgenommen. Diese Maßnahmen führen zu erheblichen Effizienzsteigerungen.

Darüber hinaus hat Kofler Energies jetzt für einen weiteren Kunden im Gewerbegebiet Köpenicker Straße die Gebäudeleittechnik der gesamten Mietfläche modernisiert.

06 Juni 2016

Planung Neubau Einkaufszentrum Upperzeil in Frankfurter Innenstadt durch Kofler Ingenieure

Für den geplanten Neubau des Einkaufszentrums an der Zeil in der Frankfurter Innenstadt mit geplanten ~34.000m² Geschossfläche werden Planungsleistungen für alle Anlagengruppen der Technischen Gebäudeausrüstung benötigt. Die BAM Deutschland AG als beauftragter Generalunternehmer für die Erstellung des Gebäudes hat sich für die Zusammenarbeit mit den Ingenieuren von Kofler Energies entschieden, um hier energieeffiziente Anlagentechnik umzusetzen.

25 Mai 2016

Kofler Energies gewinnt weitere Rahmenverträge für Berliner Flughäfen

Flugfeld Tempelhof Berlin

Zur Erbringung von Ingenieurleistungen an den Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung bei ausgewählten Maßnahmen an den bereits vorhandenen Anlagen des Flughafens BER sowie im Rahmen von baulich-/technischen Maßnahmen an den Anlagen der Bestandsflughäfen Berlin-Schönefeld (SXF) und Berlin-Tegel (TXL) sowie ggf. für Anlagen der FEW (Betreiberin der Versorgungsnetze für Wasser und Strom auf den vorbenannten Flughäfen) sind Rahmenverträge von der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Berlin, ausgelobt worden.
Die Kofler Energies Ingenieurgesellschaft ist über zwei weitere Rahmenverträge nun auch mit den Ingenieurleistungen Technische Gebäudeausrüstung (TGA2+3) für Raumlufttechnische und Kälte-Anlagen sowie Elektroversorgungsanlagen betraut worden.

14 April 2016

Kofler Energies plant Axel-Springer-Campus in Berlin

springer02

Die Axel Springer Verlagsgruppe lässt in Berlin ein neues Medienhaus bauen, den Axel-Springer-Campus, nach einem Entwurf des niederländischen Stararchitekten Reem Koolhaas.

Quer durch das Gebäude – und dabei dem früheren Mauerstreifen an dieser Stelle folgend – legte Koolhaas eine riesige Halle. Zu beiden Seiten bilden die unteren Etagen ansteigende Terrassen, nach oben hin dreht sich die Figur um, und die Halle verjüngt sich wieder.

Für die hier geplanten Fernsehstudios, Redaktionsräume und Büroflächen, eine Cafeteria sowie Veranstaltungshalle ist eine Vielzahl anspruchsvoller haustechnischer Anlagen erforderlich. Die hohen technischen Erwartungen an ein solches Gebäude sowie dessen Funktionssicherheit (redundante Anlagenteile) stellen besondere Anforderungen an die Planung.

Die Kofler Energies Ingenieurgesellschaft ist hier mit der Ausführungsplanung und Mieterplanung für alle Sanitär-, Wärmeversorgungs-, Klima-, Kälte-, Elektro- und Gebäudeautomationsanlagen beauftragt worden.

02 April 2016

Deutsche Bundesbank, Filiale Ludwigshafen – bei der KEI in sicheren Händen

Die Deutsche Bundesbank beabsichtigt, das in den 1970-iger Jahren errichtete, mehrgeschossige Dienstgebäude der Filiale Ludwigshafen umzubauen.

Zentrales Thema der Maßnahme ist die energetische Sanierung des umfangreichen  Technikbereiches unter Einbeziehung der Gebäudehülle. Hierzu ist die abgängige, nicht mehr dem Stand der Technik entsprechende Technische Ausrüstung  gemäß der aktuellen DIN EN Vorschriften bzw. VDI/VDE Richtlinien komplett zu erneuern und an den zukünftigen Nutzungsbedarf anzupassen. Im Rahmen der Planungsphase sind verschiedene Sanierungsvarianten wie Sanieren bei laufendem Betrieb, Teilauslagerung bzw. Komplettauslagerung des Dienstbetriebes zu untersuchen und nach technischen, wirtschaftlichen wie auch organisatorischen Aspekten zu bewerten.

Unter Berücksichtigung  sehr unterschiedlicher Funktionsbereiche und Sicherheitsanforderungen sind überdurchschnittliche Ansprüche an die Phasen  Grundlagenermittlung und Vorplanung gestellt, die eine gut strukturierte Koordination und interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Planungsbeteiligten voraussetzt.

Der Kofler Energies Ingenieurgesellschaft obliegt bei diesem Vorhaben der Deutschen Bundesbank die Verantwortung für die Planungsleistungen der Heizungs-, Klima-, Lüftungs-, Sanitär- und Elektrotechnik einschließlich der Gebäudeautomation.

12 März 2016

Kofler Energies gewinnt Rahmenvertrag für Berliner Flughäfen

shutterstock_21433093

Zur Erbringung von Ingenieurleistungen an den Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung bei ausgewählten Maßnahmen an den bereits vorhandenen Anlagen des Flughafens BER sowie im Rahmen von baulich-/technischen Maßnahmen an den Anlagen der Bestandsflughäfen Berlin-Schönefeld (SXF) und Berlin-Tegel (TXL) sowie ggf. für Anlagen der FEW (Betreiberin der Versorgungsnetze für Wasser und Strom auf den vorbenannten Flughäfen) sind Rahmenverträge von der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Berlin, ausgelobt worden.

Die Kofler Energies Ingenieurgesellschaft ist über einen Rahmenvertrag mit den Ingenieurleistungen Technische Gebäudeausrüstung (TGA1) für Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen sowie Wärmeversorgungsanlagen betraut worden.

11 März 2016

Kofler Energies sorgt für gutes Klima beim ZDF in Mainz

Das Sendezentrum 1 in Mainz des ZDF stellt die notwendigen Infrastrukturen zur Produktion und Ausstrahlung der verschiedenen Sendekanäle zur Verfügung, die sich im Wesentlichen im SB-GEBÄUDE befinden. Im Gebäude übernehmen 40 unterschiedliche Klima- und Lüftungsanlagen die Versorgung mit der jeweilig den Erfordernissen entsprechenden Aussenluftver- und Abluftentsorgung. Die installierte Gesamtkapazität beträgt maximal etwa 1.000.000 m3/h. Die hierfür notwendigen Komponenten sind in der Regel über 30 Jahre alt und sollen in den nächsten Jahren ersetzt werden.

Je nach Anlagenaufbau ergeben sich unterschiedlich komplexe Anforderungen. Die Erneuerung der Anlagen erfolgt im laufenden Betrieb und ist unter Berücksichtigung senderelevanter Anforderungen zu organisieren. Die Kofler Energies Ingenieurgesellschaft übernimmt die Planung der Klima- und Lüftungsanlagen sowie die Überwachung der Installationsarbeiten, die MSR- und Elektroplanung erfolgt durch den Bauherrn.

17 Februar 2016

Managementsysteme begünstigen eine stärkere Nutzung der verschiedenen Ressourceneffizienzmaßnahmen

DSC_7917_web

Laut eigener Einschätzung von Industriebetrieben können durchschnittlich 14% des Energiebedarfs und 6% des Materialverbrauchs in der Produktion eingespart werden.

Für Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes ist eine ressourcenschonende Produktion in erster Linie mit Kosteneinsparungen und daher mit Wettbewerbsvorteilen verbunden. Zur Ausschöpfung von Ressourceneinsparpotenzialen stehen bei den Betrieben bislang vor allem technische Lösungen im Vordergrund. Die mögliche Rolle und der Beitrag organisatorischer Rahmenbedingungen und Maßnahmen bei der Ressourceneffizienz in der Produktion wurden kaum betrachtet. Das wiegt umso schwerer, da gerade solche Maßnahmen für kleine und mittlere Betriebe einen vergleichsweise kostengünstigen, aber dennoch wirkungsvollen Stellhebel darstellen.

Fehlende Strukturen und Transparenz im Unternehmen können dazu beitragen, dass Maßnahmen zur Ressourceneinsparung nicht ergriffen werden. Voraussetzung für die Nutzung von Effizienzmaßnahmen ist das Bewusstsein über Einsparpotenziale in der Produktion.

Beispielsweise ermöglicht die Verwendung eines zertifizierten Energiemanagementsystems nach ISO 50001 die Identifizierung von Energieeinsparpotenzialen. Zur Generierung der notwendigen Informationsbasis potenzieller Materialeinsparungen in der Produktion können zertifizierte Umweltkennzahlensysteme nach ISO 14031 einen Beitrag leisten. Genauso wichtig ist die Betrachtung finanzieller Aspekte, wie der notwendigen Investitionen, Folgekosten und Kosteneinsparungen, um das finanzielle Risiko zu bewerten. Die Nutzung von Lebenszykluskostenmodellen, wie dem Total Cost of Ownership
Ansatz (TCO), kann zu solch einer Bewertung eingesetzt werden, da Energie- und Materialkosten einbezogen
werden.

Für die Verbreitung von Effizienzmaßnahmen spielt der Einsatz von Managementinstrumenten eine entscheidende Rolle. Dies lässt sich am besten durch eine Gegenüberstellung derjenigen Betriebe zeigen, die solche Instrumente einsetzen und denen, die keine dieser Instrumente nutzen: 74% der Betriebe, die ein Energiemanagement gemäß ISO 50001 einsetzen, nutzen auch technische Energieeffizienzmaßnahmen in ihrer Produktion. Demgegenüber wenden Betriebe ohne Energiemanagementsysteme lediglich zu 38% technische Energieeffizienzmaßnahmen im Produktionsprozess an. Bei der Investitionsbewertung mit Hilfe von TCO ergibt sich ein ähnliches Bild. Hier setzen 62% der Betriebe, die diese Investitionsbewertung durchführen, Energieeffizienzmaßnahmen ein, wobei nur 37% derjenigen Betriebe dies tun, die keine TCO-Investitionsbewertung vornehmen.

Managementsysteme bilden die Grundlage für zielgerichtete Material- und Energieeffizienzmaßnahmen.

Kofler Energies AG entwickelt und realisiert Projekte zur Steigerung der Effizienz und Effektivität technischer Systeme unter Anwendung von Engineering-Knowhow. Engineering bedeutet das Ergreifen aller Maßnahmen zur erfolgreichen Projektrealisierung und das beinhaltet, als ersten Schritt die organisatorische und technische Implementierung von Managementinstrumenten. mehr erfahren>>>

12 Februar 2016

Managementsysteme begünstigen eine stärkere Nutzung der verschiedenen Ressourceneffizienzmaßnahmen

DSC_5807_web

Laut eigener Einschätzung von Industriebetrieben können durchschnittlich 14% des Energiebedarfs und 6% des Materialverbrauchs in der Produktion eingespart werden – erfahren Sie mehr.

Kofler Energies AG entwickelt und realisiert Projekte zur Steigerung der Effizienz und Effektivität technischer Systeme unter Anwendung von Engineering-Knowhow. Engineering bedeutet das Ergreifen aller Maßnahmen zur erfolgreichen Projektrealisierung und das beinhaltet, als ersten Schritt die organisatorische und technische Implementierung von Managementinstrumenten.

Managementsysteme bilden die Grundlage für zielgerichtete Material- und Energieeffizienzmaßnahmen.

29 Januar 2016

Modernisierung für Nachhaltigkeit: Justus-Liebig-Universität, Gießen

Sanierung Audimax, Campus Kultur- und Geisteswissenschaften, Standort Philosophikum

Die Justus-Liebig-Universität Gießen plant im Rahmen des Hochschulpaktes 2020 Investitionsphase III die Sanierung von Teilen des Lehr- und Hörsaalgebäudes A im Philosophikum II. Das Gebäude A enthält mit dem Audimax den größten Hörsaal der JLU mit rund 700 m2 und 1 000 Sitzplätzen und ist zentral im Campus Kultur-und Geisteswissenschaften mit rund 10 000 Studierenden gelegen. Erweitert werden die Hörsaalkapazitäten im Gebäude A, welches Bestandteil eines Campusensembles aus den 1960er Jahren ist. Zur Sicherung der Lehre sind Brandschutz- und Modernisierungsmaßnahmen geplant. Dies beinhaltet die Ertüchtigung der Hörsäle selber aber auch die Ertüchtigung der Technischen Ausrüstung. Geplant ist hier auch die Erneuerung der raumlufttechnischen Anlagen zur Erhöhung der Energieeffizienz. Ziel ist eine umfassende Qualitätsverbesserung vor dem Hintergrund der deutlich intensiveren Nutzung. Die Modernisierung dient somit der Nachhaltigkeit.

13 November 2015

Die Deutsche Bundesbank beauftragt Kofler Energies mit der Sanierung und Modernisierung der Wohnanlage Döllingerstraße 1-13 in 80639 München

Planungsleistungen Technische Ausrüstung Anlagegruppen 1, 2, 3, 4 und 5, Leistungsphasen 2-8 HOAI

Die Wohnanlage Döllingerstraße 1-13 in München entspricht nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben der haustechnischen Installationen und der Energieeinsparung, auch der Brandschutz ist zu überprüfen. Daher plant die Deutsche Bundesbank die Sanierung und Modernisierung dieser Anlage. Hauptziel ist hierbei die Optimierung des Wohnungsbestandes durch energetische, technische und baukonstruktive Sanierung mit Verbesserung des Brand-, Schall- und Wärmeschutzes, sowie die Modernisierung der technischen Gebäudeausstattung.
Die Gebäude wurden ca. 1960 als dreigeschossige Wohnanlage in Stahlbetonskelettbauweise mit verputzter Fassade errichtet. In drei Blöcken mit sieben Hauseingängen sind insgesamt 44 Wohneinheiten untergebracht. Die Gesamtwohnfläche beträgt ca. 4 200 m2.
Es ist vorgesehen, das Bauvorhaben in teilweise unbewohntem Zustand in mehreren aufeinanderfolgenden Bauabschnitten durchzuführen.

28 Oktober 2015

Kofler Energies setzt neues Versorgungskonzept mit dem Thermalbad Kristall Trimini in Kochel am See um

DSC_3327

KE Energieeffizienz GmbH hat mit dem Betreiber des Thermalbades „Kristall Trimini“ in Kochel am See ein innovatives Versorgungskonzept für das Thermalbad entwickelt: Eine Kopplung aus Solarthermie mit einer Oberflächenwasser-Wärmepumpe in Kombination mit Speicher und einem Spitzenlastkessel sorgt über die Vertragslaufzeit von 10 Jahren für Beheizung und Warmwasserbereitung. Ein ausgeklügeltes Energiedaten-Management wird durch Kofler Energies so gesteuert, dass ein bedarfsgerechter und effizienter Betrieb jederzeit gewährleistet ist. Die erfassten Daten machen den Energieverbrauch transparent und helfen dabei, die Versorgung optimal an den Bedarf anzupassen.

13 Mai 2015

Innovative Lösung für effiziente und flexible Energieversorgung

DSC_5710

Kraft-Wärme-Kopplung, Photovoltaik, Batteriespeicher und Energiemanagement: diese vier Elemente verbindet ein Pilotprojekt von GE, Kofler Energies und BELECTRIC zu einer hoch effizienten und flexiblen Versorgungslösung für Unternehmen.

Hybridkraftwerke vereinen verschiedene Versorgungstechnologien mit dem Ziel, die Vorteile zu kombinieren. Diese Idee steckt auch hinter dem Hybridkraftwerk, das wir am 13. Mai in Berlin gemeinsam mit unseren Projektpartnern GE und BELECTRIC in Betrieb genommen haben. Es ist ein bisher einzigartiges Konzept mit einem Blockheizkraftwerk als Herzstück, welches mit einer Photovoltaikanlage und einem Batteriespeicher vernetzt zusammenarbeitet. Weltweit ist dies die erste Photovoltaikdachanlage, die mit 1.500 V operiert. Dank eines intelligenten Energiemanagements arbeitet das System zudem auf Dauer effizient. Das Konzept ist skalierbar und kann daher an verschiedene Betriebsgrößen und Bedarfssituationen angepasst werden.

Pilotanlage am GE-Standort Marienfelde

Die erste, nun in Betrieb genommene Anlage dieses neuen Typs versorgt den Produktionsstandort GE Power Conversion in Marienfelde mit Strom und zugleich mit Wärme. In Zeiten hoher Stromerzeugung und geringen Verbrauchs wird der überschüssige Strom in einer Batterie zwischengespeichert. Steigt der Bedarf an, wird der Strom wieder entnommen und in das Werksnetz eingespeist. Dadurch wird die Stromerzeugung flexibilisiert. Überschüssiger Strom wird dem öffentlichen Stromnetz erst zugeführt, wenn die Batterie vollständig geladen ist.

System arbeitet mit separaten Zählern für EEG– und KWK-Strom

Kessel, Pumpen und Ventile werden so gesteuert, dass ein bedarfsgerechter und effizienter Betrieb immer gewährleistet ist. Die erfassten Daten machen den Energieverbrauch transparent und helfen dabei, die Versorgung optimal an den Bedarf anzupassen. Durch die separat installierten Zähler kann zudem messtechnisch zwischen EEG– und KWK-Strom unterschieden werden.

Erfahren Sie mehr über die effizienten und flexiblen Versorgungslösungen von Kofler Energies. Kontaktieren Sie uns unter r.naster@koflerenergies.com oder sprechen Sie uns an:

Ansprechpartner:
M. Eng. Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Ing. (FH)
Rolf Naster
Geschäftsführer
KE Energieeffizienz GmbH

Tel.: +49. 30. 233 21 12 100
Fax: +49. 30. 233 21 12 9100

Besichtigung der Pilotanlage

Sie interessieren sich für die Pilotanlage und würden gerne ein paar Details erfahren? Der nächste Besichtigungstermin mit Führung ist am Dienstag, den 1. September 2015 von 13-15 Uhr.
Verbindliche Anmeldung mit Angabe von Namen, Anschrift, Telefon, E-Mail und Unternehmen bis spätestens 11. August 2015 bitte nur per E-Mail an k.beckendorf@koflerenergies.com

Hier können Sie einen Blick in die technischen Details der Pilotanlage werfen